Die Welt retten mit KingKalli 1: Bienenwachstücher

Überall ist davon die Rede, wie schädlich Plastik ist, und dennoch ist Deutschland Nummer eins bei der pro Kopf produzierten Menge an Plastikmüll. Wir möchten ab jetzt in jeder KingKalli-Ausgabe in diesem Jahr ein Produkt oder einen Tipp vorstellen, das bzw. der hilft, Plastik einzusparen. Habt ihr Ideen für uns? Wir stellen sie gerne vor!

Gut Hebscheid: Biogärnterei will vermehrt auf Plastikprodukte verzichten

Vor sechs Jahren haben wir mit unserem KingKalli-Team erstmals ein Mietbeet auf Hebscheid betrieben. In unterschiedlichen Besetzungen hatten wir Beet, Folienhausparzelle und zwischendurch sogar noch einen Schrebergarten in Aachen. In diesem Jahr wird es „nur“ ein Folienhaus auf Gut Hebscheid sein. Inzwischen bin ich so verliebt in die Tomaten und Gurken im Sommer, dass ich[…..]

Aachen unverpackt: Plastikfrei einkaufen in Aachen

Unverpackt gibt’s in Aachen nicht? Von wegen! Nudeln und Reis zum Selberzapfen, eine entspannte Atmosphäre und ein Puppenhaus für die Kleinsten, sodass die Eltern in Ruhe einkaufen können – Quer-Korn bietet eine Alternative. Statt auf hektische Wocheneinkäufe im Supermarkt und Massenware setzt Theo Arnts auf Naturkost und möchte seinen Kunden, die er lieber als Freunde[…..]

Proper Strand Lopers: Einsatz für weniger Müll an der belgischen Küste

Verpackungen, Plastik und Müll allerorts. Gerade erst geisterte eine neue Schreckenszahl durch die Medien: Die Deutschen sind mit satten 220 Kilo pro Person und Jahr traurige Europa-Spitzenreiter beim Produzieren von Verpackungsmüll. Ein zufälliges Erlebnis in Ostende war da Wasser auf meine Mühlen, die ich Verpackungen mehr und mehr ablehne. Ich stieß auf die Aktion „De Strand Helden“ der Proper Strand Lopers, die sich für einen sauberen Strand einsetzen, und schloss mich kurz entschlossen für einen Abend ihrem Arbeitseinsatz an. Seitdem weiß ich, was Menschen an einem Tag an Müll produzieren können und wie schamlos ihn einige Erdenbürger dann nach dem Motto „und nach mir die Sintflut“ liegen lassen. Zum Glück gab es auch ein paar kleine Hoffnungsschimmer.