Allgäu: Auf Nummer sicher

in Aktuelles um die Ecke, Ausflug

Urlaub in den Bergen. Für den überzeugten und gewohnheitsmäßigen Strandurlauber klingt das erstmal mehr nach Arbeit als nach Ferien. Zeit, sich vom Gegenteil überzeugen zu lassen …

Ein paar Tage Urlaub sind dann dieses Jahr doch noch drin. In den Herbstferien ergibt sich kurzfristig die Gelegenheit, nochmal gemeinsam wegzufahren. „Fahrt mal in die Berge“, rät uns ein Freund, der lange in München gelebt hat. Wir sind skeptisch, weil wir bisher immer den Strand bevorzugt hatten. Unsere Idee war die Nordseeküste in Holland. „Die Berge“ bedeuten hingegen wandern, klettern, Kuhglocken. Denken wir zumindest. Aber selbst wenn: Warum eigentlich nicht?

Als wir uns im Internet informieren, laufen die Herbstferien bereits. Hotels und auch Ferienanlagen überbieten sich gerade mit Last-Minute-Angeboten, um die noch wenigen freien Zimmer und Bungalows an den Mann zu bringen. Wir entscheiden uns tatsächlich für die Berge, und zwar fürs Allgäu. Nicht hochalpin, aber wir sind ja noch Anfänger. Einen Bungalow haben wir uns gesichert; im Ferienpark bei Maierhöfen gibt es auch ein Schwimmbad, das wir bei schlechtem Wetter nutzen könnten. Wir gehen eben erstmal auf Nummer sicher.

Nach etwas mehr als sechs Stunden Fahrt verlassen wir die Autobahn und sind sofort mitten im Allgäu. „Sieht doch aus wie die Eifel“, scherzen wir noch, sind aber von der Landschaft und den typischen Häusern und Höfen, an denen wir auf der Landstraße vorbeikommen, begeistert. Die Luft ist spürbar anders, das Grün für die Jahreszeit noch deutlich satter. Was wir vorfinden, sind aber keine Klischees, sondern ein sehr schönes Fleckchen Ferienregion, das für einen Familienurlaub viel zu bieten hat.

So entdecken wir auch ohne Outdoor-Vollausstattung aus dem Trekking-Fachhandel Berge und Wald rund um den Alpsee bei Immenstadt, den Eistobel mit seinen Wasserfällen und über die Jahrtausende geformten Steilwänden bei Isny und einige der Waldwege rund um unseren Ferienpark. Nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene gibt es überall einfach viel zu sehen – und nicht nur, weil wir sonst Strandurlauber sind. Natürlich sind die Angebote auch touristisch. Aber eben ohne viel Schnickschnack. Was die Natur hergibt, reicht für nachhaltige Eindrücke und ja, für viel Spaß.

An der Anlage der Alpsee Bergwelt beispielsweise fährt man auf 1.100 Meter Höhe mit einem Sessellift, um dann oben einen Kletterwald vorzufinden, einen Spielplatz, eine Berghütte (mit unfassbar guten Kässpatzen) oder ganz einfach Wanderwege verschiedener Schwierigkeitsgrade. An einem kleinen Bach verlassen wir einen der einfachen Wanderwege und folgen dem Lauf ein paar Meter aufwärts, an anderer Stelle schauen wir auf den Alpsee – kleine, aber feine Abenteuer für uns. Hinunter geht es anschließend mit dem Alpcoaster, der längsten Ganzjahres-Rodelbahn Deutschlands. Der Skywalk in Scheidegg punktet mit Aussichtsplattform und Baumwipfelpfaden zwischen 25 und 40 Metern Höhe, aber auch mit einem Naturerlebnispfad und Kletterparcours für Kinder. Alles Anlagen, die die Natur intensiver erlebbar machen: Die Aussicht ist kilometerweit und grandios, genau wie das Gefühl, über den Wipfeln zu schweben, wenn man in ca. 30 Metern Höhe über eine Hängebrücke kraxelt.

Gut, wir haben durchaus Glück mit dem Wetter. Während unserer sechs Tage Aufenthalt hat es nur an zwei Tagen geregnet, einmal davon heftig. An diesem Tag besuchen wir Ravensburg und das Ravensburger Spielemuseum. Der zweite Regentag hält uns nicht vom Erkunden der Gegend rund um unseren Ferienclub ab, wodurch wir u. a. den Eistobel entdecken, eine ca. drei Kilometer lange Schucht, durch die sich der Fluss Argen schlängelt. Ihren Namen hat die Schlucht von den bizarren Eisformationen, die sich dort im Winter bilden. Wir folgen dem Fluss etwa eineinhalb Stunden lang und entdecken alle paar Meter wieder einen neuen Spot, den wir uns genauer anschauen möchten. Das Wetter: Nebensache.

Wenn man ins Allgäu fährt, weiß man, worauf man sich einlässt: viel Natur, gute Luft, gutes Essen und viele kleine Abenteuer. Die sechs Tage dort waren eine einzige Entdeckungstour; ohne Anstrengung wohlgemerkt. Wir kommen jedenfalls wieder. Im Schwimmbad waren wir passionierte Strandurlauber übrigens nur einmal.

www.eistobel.de

www.skywalk-allgaeu.de

www.alpsee-bergwelt.de

www.ravensburger.de/museum-ravensburger/start/index.html

www.allgaeu.de/familie



Bleibe immer auf dem Laufenden

Ich will nichts verpassen und möchte wöchentlich den kostenlosen KingKalli-Newsletter erhalten und über aktuelle Themen und Termine auf dem Laufenden gehalten werden.

Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar