Auf’m Weg sein in Tansania

Während meines Freiwilligendienstes, der sich im August bereits dem Ende zuneigt und weswegen dies daher auch wahrscheinlich mein letzter Erfahrungsbericht sein wird, den ihr zu lesen bekommt, hatte ich die Gelegenheit, neben meiner Arbeit auch ein wenig durch das Land zu reisen. Dafür habe ich hauptsächlich die vier Wochen Schulferien im Juni genutzt. Da ich vorhatte, auch entferntere Städte zu besuchen, kam ich nicht drum herum, das Reisen in Tansania nochmal von allen Seiten richtig kennenzulernen. Deshalb entschied ich mich, meinen Bericht in dieser Ausgabe dem Reisen und Von-Ort-zu-Ort-Kommen in Tansania zu widmen.

Vorurteile, die nicht bestätigt werden – Geschlechterrollen in Afrika (Tansania)

Die Vorstellungen, die wir in Deutschland von den Geschlechterrollen vieler afrikanischer Länder haben, sind noch von großen Vorurteilen geprägt. Ich schließe mich nicht aus, da ich vorher glaubte, dass die Frauen dort den ganzen Tag zu Hause bleiben, sich um die Kinder kümmern, kochen, den Haushalt schmeißen und keine Ausbildung genießen dürfen, während die Männer[…..]

Post von Jil: Kiswahili – eine fremde Sprache lernen

Seit einem halben Jahr lebe ich jetzt in Tansania und mache hier meinen Freiwilligendienst. Neben dem Erleben der Kultur und dem Kennenlernen der Menschen, versuche ich auch, die Sprache Kiswahili zu lernen, die neben den vielen Stammessprachen in Tansania gesprochen wird. Kiswahili gilt in Tansania, Kenia und Uganda als offizielle Amtssprache. Und während in Kenia[…..]

Post von Jil: Krismasi nyema na heri ya mwaka mpya (Frohe Weihnachten und ein frohes neues Jahr)

Lang ist es schon wieder her, dass ich meinen letzten Bericht geschrieben habe, und seitdem ist vieles passiert. Bis Anfang Dezember haben Merlina und ich noch gearbeitet, um dann in die wohlverdienten Ferien zu starten. Während die Arbeit in Malowa ihren gewohnten Gang nahm und wir uns so weit eingelebt hatten, dass wir schon die[…..]

Post von Jil: Jambo Marafiki (hallo meine Freunde),

seit ca. sechs Wochen bin ich hier in Tansania und habe Anfang Oktober angefangen zu arbeiten. Die Reise begann am 11. September mit ein paar Startschwierigkeiten. Mit zwei anderen Freiwilligen von meiner Entsendeorganisation IN VIA Köln ging es von Köln aus nach Istanbul, von wo aus wir weiter zum Kilimanjaro Airport in Arusha (Tansania) fliegen[…..]

Post von Jil: Hallihallo und Karibu,

mein Name ist Jil und ich bin 18 Jahre alt. In diesem Jahr habe ich mein Abitur am St.-Ursula-Gymnasium bestanden und mich dazu entschieden, ab Anfang September für ein Jahr über die Organisation InVia Köln e. V. nach Tansania (Ostafrika) zu gehen, um dort einen Freiwilligendienst zu absolvieren. Im kommenden Jahr wird man immer wieder[…..]

„Ist Freizeit noch das, was sie mal war?“

Schule, Essen, Hausaufgaben, Freizeit, Schlafen. Die meisten SchülerInnen von heute kennen das Wort „Freizeit“ gar nicht mehr, und dass sie die Zeit haben, um etwas Schönes zu unternehmen, wird auch immer seltener. Nach der Schule geht man erstmal nach Hause, isst etwas, macht dann seine Hausaufgaben, die mittlerweile auch an einem Tag kaum mehr zu[…..]

Au Pair des Jahres 2015

…ist Lena Halberstadt aus NRW! Wow! Das Au Pair des Jahres kommt aus NRW! Da wollten wir doch direkt mehr erfahren. Jil von der Stein hat Kontakt zu Lena Halberstadt aufgenommen, um sie zu befragen. Dabei hat sich herausgestellt, dass gar nicht alles so einfach war und Lena ihr Au-Pair-Jahr fast abgebrochen hätte, bevor sie[…..]