Das Odysseum – informatives Abenteuermuseum mit der Maus und Co.

in Aktuelles um die Ecke, Ausflug, Ausstellung

Schon beim Eintritt in das Kindermuseum begrüßen einen die WDR-Größen Armin, Christoph, Ralph und Malin in einem Video mit dem Motto: Die Welt ist voller Fragen, die neugierig machen auf Antworten. Wie stellt man die perfekte Seifenblasenmischung her? Wie schreibt eigentlich ein Computer mit Strom? Oder wie funktioniert denn nun ein Sicherheitsgurt? All diese Fragen werden im beliebtesten Teil, dem Museum mit der Maus, auf interaktive Weise beantwortet. Spiel und Spaß stehen bei diesem Erlebnis an oberster Stelle, und so können sich schon die Kleinsten ab ca. vier bis fünf Jahren mit Aufgaben zum jeweiligen Thema beschäftigen. Wenn man an die Sendung mit der Maus denkt, verwundert es einen nicht, dass ein großer Teil des Bereichs sich der Trickfilmherstellung und Animation von eigenen Lachgeschichten widmet. Ob Körper, Augen, Mund und Nase – Leuchttische, von denen man abzeichnen kann, helfen den Kindern, ihre ganz eigene Maus zu erschaffen. Die teils witzigen Ergebnisse hängen an der Wand: Sei es nun eine grüne Maus mit sechs Augen oder eine Einhorn-Maus.


Auch im Bearbeitungsabschnitt wird die Kreativität der Kinder angeregt. Anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung kann sich hier jeder wie ein Produzent fühlen und Foto für Foto einen eigenen Trickfilm herstellen, der dann anschließend sogar mit Ton unterlegt werden kann. Das Meisterwerk kann man sich per E-Mail schicken lassen oder auf der Website herunterladen. So einen Trickfilm zu erstellen dauert 15 bis 30 Minuten, je nachdem wie gründlich man den Job als Produzent machen will.
Ein Klettergerüst für Kinder im Stil einer Baustelle gibt es auch, und über allem ragt ein Hochseilgarten, der den Kindern ab sechs Jahren einen spielerischen Überblick über das Geschehen unter ihnen ermöglicht. Wenn einem das nach der geistigen Anstrengung noch zu wenig Bewegung ist, geht es über Türen nach draußen in den Außenbereich, wo man spielen und picknicken kann.

Weniger besucht ist heute die andere Seite des Museums, die sich den Themenwelten Leben und Erde widmet. In der Themenwelt Leben begegnet einem schon beim ersten Schritt in den Raum ein künstlicher Urwald. Inmitten von Regenwaldgeräuschen und gelegentlichem Affengebrüll wird hier auf Mensch, Natur, Evolution und Ähnliches eingegangen. Dementsprechend können kleine Hobby-Archäologen im Sandkasten alte Knochen ausgraben oder sich daran versuchen, verschiedene Fußabdrücke von Tieren zu erraten. Und wenn man um die Ecke streift, begrüßt einen, umgeben von Bäumen und Gestein, ein gelegentlich animierter Dinosaurier.
Weiter geht es dann durch eine Tür in die Themenwelt Erde, wo einem sofort der große Globus in der Mitte des Raums auffällt, um den sich alle anderen Ausstellungsstücke versammeln. Wie funktioniert Strom und welche Gefahren bringt er mit sich? Strampelnd auf einem ausgestellten Fahrrad kann man eine Glühbirne zum Leuchten bringen und erfährt, wie die erzeugte Energie entsteht. Zu Anliegen wie Motoren, Gesetzen, wie Computer rechnen, und der Anzahl der Menschen auf der Welt gibt es viele Rätselfragen und Aufgaben, um die Neugier auf Sachverhalte rund um unsere Erde zu wecken. Wem das noch zu wenig ist, der kann sich im Flugsimulator oder beim Astronautentraining ausprobieren.

Im Bereich für wechselnde Ausstellungen befindet sich zurzeit die „Wunderkammer“. Mit Kuriositäten und optischen Illusionen soll zum Staunen animiert werden. Ob Autos, die auf der Wand nach unten fahren, oder kurios zusammengesetzte Tierfiguren, dieser Bereich ist für Besucher mit einem Interesse an Ungewöhnlichem gedacht. Heute kommt der Raum nur mäßig gut an, die beiden Kinder, die sich mit Familie hierhin verirren, wollen sich lieber wieder anderen Museumsbereichen zuwenden. Wer dann noch Lust hat, kann sich im 3D-Kino die Filme „Giganten der Urzeit“ und „Robinson Crusoe“ anschauen.

Fazit: Für jüngere Kinder, die Freude daran haben, Dinge auf spielerisch-informative Weise zu erfahren, ist dies der richtige Ort, da das gesamte Gebäude des Odysseums einem interaktiven Museumsspielplatz mit Wissensauftrag gleicht. Schulen, die ihr Unterrichtsprogramm ergänzen wollen, bietet das Odysseum Workshows mit einer Mischung aus Workshop, Show und vielen Experimenten. Der normale Eintritt in das Museum kostet für Schulklassen pro Kind 6 Euro nach Voranmeldung, ansonsten sind es 8 Euro.

Odysseum – Das Abenteuermuseum
Corintostraße 1, 51103 Köln (Kalk)
0221 69068111, info@odysseum.de
odysseum.de



Bleibe immer auf dem Laufenden

Ich will nichts verpassen und möchte wöchentlich den kostenlosen KingKalli-Newsletter erhalten und über aktuelle Themen und Termine auf dem Laufenden gehalten werden.

Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar