„Wir starten gleich! – Kein Kind ohne Schulranzen!“

in Aktionen und Initiativen, Aktuelles um die Ecke

Der erste eigene Schulranzen am Tag der Einschulung hat für die i-Dötzchen, die jedes Jahr ihre Wege in die Klassenzimmer der Grundschulen finden, eine wichtige Bedeutung. Auch die Eltern sollten sich gemeinsam mit ihren Kinder auf diesen Tag freuen können. Doch die Kosten für die Ausstattung zum Schulanfang ist eine finanzielle Hürde, die nicht jede Familie ohne Weiteres stemmen kann. Abgesehen vom Schulranzen kommen noch Utensilien wie zum Beispiel Federmappe und Stifte, Brotdose und Trinkflasche sowie Sportbeutel dazu.

Damit kein Kind ohne die nötige Ausrüstung ins Schulleben starten muss und eine materiell gleichwertige Ausgangssituation für alle Kinder geschaffen werden kann, ermittelt der Tatort-Verein im Rahmen des Projekts „Wir starten gleich! – Kein Kind ohne Schulranzen!“ seit 2012 den Bedarf für Schulranzen in verschiedenen Städten, seit 2016 auch in Aachen. Damit werden Aktionen abgelöst, bei denen Kinder gebrauchte Ranzen erhalten hatten.
Kindertagesstätten und Schulen spielen beim Ablauf der Schulranzenaktion eine wesentliche Rolle, da Erzieher/-innen und Lehrer/-innen oft am besten wissen, welche Familien Unterstützung benötigen. Über die Aachener Initiatoren des Projekts können diese dann die Schulranzen erhalten und an die Eltern weitergeben. Umgekehrt können sich auch Eltern über die Kitas oder Schulen an die Projektbeteiligten wenden. Auch bereits eingeschulte Kinder können, wenn der Bedarf durch die Schulleitung bestätigt wird, einen Ranzen erhalten. Ebenso können Flüchtlingsfamilien von der Aktion Gebrauch machen. Auf der Grundlage von eingegangenen Spenden werden dann in Kooperation mit Einzelhändlern – in Aachen mit der Firma Frankenne – Schulranzen und Schulmaterial erworben. In Aachen wurde das Projekt dieses Jahr durch eine Spende von 2.500 Euro des Lions Club Aachen unterstützt.
Auch wenn Geringverdiener durch das Bildungspaket unter anderem einen Pauschalbeitrag für den Schulbedarf des Kindes von jährlich insgesamt 100 Euro bekommen – halbjährlich gestaffelt in Beträge von 70 und 30 Euro – sind die Kosten für den Schulbeginn doch eine größere Investition. Erklärtes Ziel der Aktion ist es daher, Kindern einen guten Einstieg in die Schullaufbahn zu ermöglichen. Das Starterpaket soll nicht nur eine punktuelle Entlastung für finanziell schwächer gestellte Familien sein, sondern langfristig das Selbstwertgefühl der Kinder stärken und so die Freude am Lernen fördern. Die Eltern sollen ihren Kindern einfach eine Freude zur Einschulung machen können, damit die Kinder unbeschwert in den Schulalltag starten.
Mehr Infos zum Projekt: www.tatort-verein.org
Verantwortlicher in Aachen: Friedhelm Steinbusch, friedhelmsteinbusch@web.de

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar