„Wann wollt ihr eigentlich anfangen?“

in Blog: Im Beet mit ...

Das Telefon klingelt und wird mir weitergereicht. In der Leitung jemand, der mich fragt, wann ich die Arbeit an und in meinem Kleingarten wieder aufnehmen möchte. Man sei vor Ort gewesen und habe Unkraut entdeckt und jemand habe sein Missfallen geäußert. Okay, ich verstehe. Das ist also ein Kleingarten. Er steht unter Beobachtung und man soll bitte alles richtig machen. So etwas ist beim Mietbeet auf Hebscheid nicht passiert. Die anderen Großstädter haben einen beim Gärtnern in Ruhe gelassen. Nur ab und zu kamen Mails an alle, die darauf hingewiesen haben, was als nächstes zu tun ist.
„Wann wollt ihr eigentlich anfangen“ – das ist ein Satz, den man nicht hören möchte, wenn man doch längst den Kampf gegen Schnecken und für Gemüse gestartet hat. Und wenn man dem ein oder anderen zurufen möchte „Wann möchtet ihr eigentlich aufhören?“ (aufhören einen englischen Rasen zu züchten, aufhören jedes Stückchen „Natur“ zu entfernen) – und es auch Respekt, Höflichkeit und guter Erziehung bleiben lässt.
IMG_9989kraeuselkrankheit2016Aber egal, was solls. Wir haben natürlich längst angefangen. Und dann habe ich gesehen, dass der superleckere Pfirsich krank ist. Alle Blätter kräuselig und abfallend. Die „Kräuselkrankheit“ lerne ich aus dem Internet (http://www.udos-schrebergarten.de/pfirsichbaum.htm) und Youtube-Videos vom Profi sagen mir, was zu tun ist. Also tue ich es und nehme den Kampf gegen die Kräusel auf. Allerdings habe ich den Pfirsich vielleicht ein bisschen zu radikal zurückgeschnitten, was ich erst im Herbst hätte tun dürfen – aber wenn ich schon dabei war … ich konnte einfach nicht aufhören, dabei hatte man mir doch grade noch vorgeworfen, dass ich nicht anfange …
IMG_9990hochbeet_juni2016
Unser Gemüse kommt nicht so richtig in Schwung. Letztes Jahr im Juni war es schon viel größer, sagt mir ein Blick auf die Fotos. Ich bin gespannt, ob wir dieses Jahr noch ernten werden.
Vielleicht gab es zu viele Unwetter? Bei einem haben ich es nichtmehr nach Hause geschafft und saß im Gartenhäuschen fest. Eine Sache, die ich meinen Kindern immer verboten hätte bei Blitz und Donner und umstürzenden Bäumen.

By the way: Nächste Woche ist Tag der offenen Gartentür!
Wenn ich es schaffe gehe ich mir auch was anschauen.

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar