Sammlung mit losen Enden – junge Kunst aus NRW

in Aktuelles um die Ecke, Ausflug, Kultur & Musik

Was ist eigentlich Kunst? Ein Klappstuhl, der eine Hungerzeit einlegen musste und nun so dünn geworden ist, dass man sich nicht mehr auf ihn draufsetzen kann. Oder auch drei außergewöhnliche Keilschuhe, die keinen Partner haben, denn das – erklärt Johanna – „sind eben Museumsschuhe“. So unterschiedlich die Kunstwerke, so unterschiedlich sind auch die Reaktionen und Überlegungen, die sie beim Betrachter auslösen. „Kinder haben da einen ganz anderen, frischen Blick“, weiß Dr. Marcel Schumacher, Leiter des Kunsthauses NRW. „Jugendliche fragen schon eher ‚Warum ist das Kunst?‘. Aber Kinder gehen offen an Kunst heran, ohne Berührungsängste. Sie machen sich Gedanken und sehen sich selbst in der Kunst.“

Zur Neueröffnung der Sammlungspräsentation „Sammlung mit losen Enden 03: 21. Jahrhundert – Akt 2“ wurden fünf Schülerinnen des Schreibprojekts des Aachener Modells ins Kunsthaus NRW eingeladen, um ihre Sicht auf moderne Kunst vorzutragen. Das Schreibprojekt kooperiert seit dem Schuljahr 2016/17 mit dem Kunsthaus und verbindet in Workshops für Kinder der 3. und 4. Klasse Kunst und das kreative Spiel mit der Sprache. Ella, Johanna, Ronja, Nora und Paula standen den Besuchern anschließend als junge Kunstvermittlerinnen zur Seite und stellten ihnen ein paar Kunstwerke der Sammlung vor, zu denen sie im Vorfeld ihre Gedanken in einem kurzen Text verfasst hatten. „Die Sammlung zeigt, was ganz aktuell in der Kunst in NRW passiert“, so Dr. Schumacher. „Und wer könnte die Kunst der Zukunft besser vermitteln als die Zukunft selbst?“ In fünf Räumen des Kunsthauses können Besucher ausgewählte Werke der letzten zehn Jahre sehen, die aktuelle Themen wie Experiment und Fehler, Körperpolitik und Selbstoptimierung widerspiegeln. Die neue Generation stellt in ihrer Kunst Dinge infrage, kombiniert bewährte Ausdrucksformen mit neuen Materialien und Strukturen und experimentiert mit der Veränderlichkeit. So dienen einige Styroporblöcke zunächst noch als Sitzbank, um kurz darauf von Besuchern zu einem Kunstwerk zusammengebaut zu werden.

Die Sammlungspräsentation wird noch bis zum 23. September 2018 im Kunsthaus NRW in Kornelimünster zu besichtigen sein. Zu sehen sind u. a. Werke von Maren Maurer, Claus Richter, Oliver Kunkel, Benjamin Houlihan und Florian Meisenberg.

Kunsthaus NRW Kornelimünster
Abteigarten 6, 52076 Aachen
kunsthaus.nrw.de

Bleibe immer auf dem Laufenden

Ich will nichts verpassen und möchte wöchentlich den kostenlosen KingKalli-Newsletter erhalten und über aktuelle Themen und Termine auf dem Laufenden gehalten werden.

Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar