Neu in der Innenstadt: die YOUTHFACTORY

in Aktuelles um die Ecke, Kultur & Musik

Eigentlich sollte am Donnerstag, dem 18.01.2018, die Eröffnung der „youthfactory“ zentral in der Stadt Aachen, genauer gesagt in der Aachener Stadtbibliothek, mit Candybar und der Rockband Rock Stu stattfinden. Zwei Jahre lang wurde fleißig daran gearbeitet, den alten Lesesaal in ein zweites Zuhause für Jugendliche zu verwandeln. Aufgrund des Sturmtiefs Friederike wurde die Eröffnung abgesagt. Linn und Luisa durften für uns zum Glück schon vorab vorbeischauen.

Der Wunsch nach einem Raum, wo man einfach mal den Kopf abschalten, chillen und den Alltag vergessen kann, wurde bei den jugendlichen Besuchern der Stadtbibliothek immer relevanter. Aus diesem Grund startete die Projektleiterin Silvia Schnitzler mit ihren Kolleginnen im Jahr 2015 die erste Umfrage der Stadt Aachen, die über das Smartphone verlief. Drei Monate lang haben 400 Jugendliche verschiedenen Alters sowohl über die Raumgestaltung als auch über das Bücher- und Mediensortiment abgestimmt. Neben neu angeordneten Büchern, die auf dem Interesse der Jugendlichen basieren, findet man in der „youthfactory“ auch zahlreiche zusätzliche Freizeitangebote wie DVDs, CDs, freies WLAN, eine Playstation-Area, einen Billardtisch und Gesellschaftsspiele. In dieser Bibliothek steht das Machen im Vordergrund. Dieser Kernaspekt des Projekts wird auch in den geplanten Workshops zu den Themen Basteln, Malen und sogar Schminken aufgegriffen. Hinzu kommen Workshops des Graffiti-Künstlers Lars Kesseler (Lake13), der bereits eine Wand der „youthfactory“ gestaltete, und das mit Sabine Och eigenständig entwickelte Projekt „Hier gibt’s was auf die Ohren“, in dem die Heranwachsenden das Buch ihrer Wahl in einem Trailer vorstellen können. Die Interessenten können dann durch einen QR-Code an den Trailer gelangen und sich einen Eindruck verschaffen, ob das Buch etwas für sie ist.

Junge Menschen zwischen 12 und 25 sollen hier die Möglichkeit erhalten, Bibliothek mal ganz anders kennen und lieben zu lernen. Mit der finanziellen Unterstützung der Landesregierung wurde somit die erste eigenständige Jugendbibliothek in Aachen errichtet.
Für die Raumgestaltung waren nicht nur die Mitarbeiter der Bibliothek und der Stadt verantwortlich, sondern auch eine Schülergruppe der 4. Aachener Gesamtschule arbeitete fleißig an der Namensgebung und an der Inneneinrichtung mit. Der Name „youthfactory“ orientiert sich am Innendesign, welches gemütlich ist und dennoch an eine Fabrik erinnert. Trotz Hürden wie dem Überzeugen von Kontrastimmen, einem unüberwindbaren Teppichboden, der nicht entfernt werden durfte, und der Bürokratie haben es alle Beteiligten geschafft, einen wohlfühlsamen Raum für Heranwachsende zu kreieren.
Wer also Lust bekommen hat, sich den modernen Raum der Bibliothek mal aus der Nähe anzuschauen oder in seinen Freistunden einen gemütlichen Raum zum Lesen, Quatschen oder „WLAN-Schnorren“ sucht, kann sich ja nochmal auf Facebook (Stadtbibliothek Aachen) oder Instagram (youth_factory_ac_bibliothek) schlaumachen oder einfach während der Öffnungszeiten vorbeischauen.

Stadtbibliothek Aachen
Couvenstraße 15, 52062 Aachen
0241 47910
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, 11:00-18:00 Uhr, Do, 13:00-19:00 Uhr, Sa, 10:00-14:00 Uhr

Von Linn Muscheid und Luisa Beckers
Fotos: Luisa Beckers

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar