Fahrradtrainingsplatz in der Hohenstaufenallee

in Aktuelles um die Ecke, Ausflug, Sport

Ampeln, Verkehrsschilder, Zebrastreifen, andere Verkehrsteilnehmer – in unserem Straßenverkehr wird der Wahrnehmung von Kindern einiges abverlangt. Viele verschiedene Reize prasseln auf sie ein und können schnell überfordern. Während Erwachsene Reize filtern und im Idealfall sofort reagieren, haben Kinder eine längere Reaktionszeit und können Geschwindigkeiten oft noch nicht richtig einschätzen. Daher bietet die Verkehrswacht Aachen auf ihrem Fahrradtrainingsplatz in der Hohenstaufenallee Vorschulkindern und ihren Eltern einen autofreien Raum, um gefahrlos Fahrrad fahren zu lernen oder zu üben. Der Platz ist mit Ampeln, einem Kreisverkehr und Zebrastreifen sowie den wichtigsten Verkehrszeichen ausgestattet und kann kostenfrei an Montagen mit dem eigenen Fahrrad oder einem Leihfahrrad genutzt werden.

Josette Rekitt ist eine von vier Frauen, die sich ehrenamtlich im Arbeitskreis der Verkehrswacht für das Fahrradtraining von Vorschulkindern einsetzen. Seit über 25 Jahren ist die pensionierte Heilpädagogin bereits Mitglied in der Verkehrswacht und hat in der letzten Zeit einige Veränderungen beobachtet. Neben dem zunehmenden Verkehr hat sich ihr zufolge auch die Wahrnehmung und Motorik von Kindern verändert. Kinder bewegen sich in der Regel weniger, was zu Defiziten in diesen Bereichen führen kann und ein erhöhtes Unfallrisiko mit sich bringt. „Einfach mal klettern, springen, herumtollen, einen Purzelbaum schlagen. Das ist ein Stück weit verloren gegangen“, bedauert Rekitt. Sie schaut sich daher immer erst einmal an, wie die Kinder aufs Fahrrad steigen, ob sie schon ihr Gleichgewicht halten sowie rechts und links auseinanderhalten können. „Ich lasse sie erst einmal ausprobieren und den ganzen Platz nutzen, ohne dass sie direkt auf alle Verkehrszeichen gleichzeitig achten müssen“, erzählt Rekitt. „Nur das Stoppschild muss immer beachtet werden, das ist das wichtigste Verkehrszeichen.“

Als eine gute Vorbereitung können Laufräder oder Roller dienen. Nur Stützräder sollten besser nicht genutzt werden, denn abgesehen von der Verletzungsgefahr aufgrund des höheren Fallbogens kann das Gleichgewicht so nicht geschult werden. Kinder können darüber hinaus auch bereits in der Kita oder zu Hause durch Bewegungsspiele auf den Straßenverkehr vorbereitet werden. Beim Fahrradtraining setzt Rekitt auf einen spielerischen Ansatz anstatt auf einen reinen Regelunterricht. „Kinder lernen schließlich über das Spiel“, weiß Rekitt. „So erreicht man sie immer noch am besten, wenn man ihnen etwas vermitteln möchte.“

Termine:
Jeden Montag (außer an Feiertagen wie zum Beispiel Ostermontag) von 14:00-16:00 Uhr: Rad fahren, spielen und Spaß haben

Infos & Anmeldung:
Michael Schulz, Vorsitzender der Verkehrswacht Aachen e. V., 0241 72433, info@verkehrswacht-aachen.de

Josette Rekitt, KiS-Moderatorin (Kinder im Straßenverkehr) der Deutschen Verkehrswacht, j.rekitt@online.de

aachen.lvwnrw.de
Verkehrswacht Aachen e. V.
Hohenstaufenallee 3, 52064 Aachen

Bleibe immer auf dem Laufenden

Ich will nichts verpassen und möchte wöchentlich den kostenlosen KingKalli-Newsletter erhalten und über aktuelle Themen und Termine auf dem Laufenden gehalten werden.

Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar