Ausprobiert: Spielplatz am Hangeweiher

in Aktuelles um die Ecke, Ausflug

Begeistert erzählte mein Partner mir, dass unsere Anderthalbjährige schon fast ganz alleine die Sprossen der großen Rutsche auf dem Spielplatz am Hangeweiher hoch klettern kann. Auch den wackligen Weg über einen Balken, der auf ein großes Klettergerüst führt, würde sie schon fast ohne Hilfe schaffen. Ich konnte es mir kaum vorstellen, doch voller Vertrauen in ihre Fähigkeiten begann unser Besuch auf dem Spielplatz.

In der Nähe der Tischtennisplatten, an denen gerade ein großes Picknick zelebriert wurde, stellten wir den Kinderwagen ab. Mit anderen Kindern drehte meine Tochter erst ein paar Runden auf dem ebenerdigen Karussell. Hier kann auch ein Rollstuhlfahrer mitfahren!

Durch den Sand lief sie zur Rutsche und wollte hoch. Jedoch nur mit umfangreicher Unterstützung schaffte sie den Aufstieg. Mehr schlecht als recht, rutsche sie hinunter und ich trocknete ein paar Tränchen. Komisch, prahlte doch der stolze Vater, sie schafft es schon fast allein. Vielleicht hat sie heute einen „schlechten“ Tag, dachte ich.

Sie kletterte noch auf ein Wipptier, lief an der Nestschaukel und kleinen Klettergerüsten vorbei zu der Rollschuhbahn. Beim nächsten Besuch nehmen wir unser Bobbycar mit, wo sie ohne parkende Autos und Fußgänger auf dem Platz in Ruhe fahren üben und gegen die Banden knallen kann. Vielleicht wird sie ja hier auch das Fahrradfahren in ein paar Jahren lernen …

Nun möchte ich aber sehen, ob sie tatsächlich so gut auf das Klettergerüst hoch balancieren kann. Wir gehen zurück zum Rollikarussell, – daneben steht unser Zielobjekt. Beim ersten Schritt stellt sich heraus: alleine klappt es nicht. So sichere ich sie von hinten und seitlich ab, und sie schafft es mit Not und Müh hoch. Doch wie wieder runter? Abgesehen davon, dass das Rutschen von großen Rutschen alleine noch nicht so gut klappt, gibt es hier gar keine. Ich stehe unten, meine Tochter oben und findet es total lustig von einer auf die andere Seite zu laufen. Ich sprinte hinterher, voller Panik, dass sie hinunterfällt. Leider passiert genau dies. Sie ignorierte meinen Stopp-Ruf während sie auf den Abgrund zu ging. Ich war nicht schnell genug bei ihr, um sie auffangen zu können. Glücklicherweise verletzte sie sich nicht. Entsetzt rief ich meinen Partner an. Das Hochklettern, und herunterkommen, gelingt bei ihm so gut, weil er mit hochgeht. Beim nächsten Mal werde ich die stolzen Vaterberichte wohl etwas kritischer hinterfragen.

Auf dem Spielplatz gibt es unzählige Spielgeräte für jedes Alter. Besonders toll finde ich hier den Kletterfelsen, auch wenn ich wahrscheinlich nicht mehr oben ankommen würde. Es gibt sehr viel Sand, der überwiegend sauber ist. Leider ist er an einigen Bereich mit viel Laub durchzogen.

bachlauf_hangeweiherNeben dem Spielplatz, ist der Hangeweiher selber ein wunderschönes Ausflugsziel. Man kann Bötchen fahren oder einfach die Enten mit ihrem Nachwuchs beobachten. Wir gehen noch ans andere Ende, wo ein kleiner Bach verläuft. Hier gibt es eine flache Stelle, von der Hund und Kind gut hineingehen können um sich etwas abzukühlen.

In der Nähe des Haupteinganges gibt es übrigens eine Hundetoilette. Ein kleiner, eingezäunter Bereich, wo die Vierbeiner sich ohne Leine bewegen dürfen.

Der Haupteingang zum Park befindet sich an der Hermann-Löns-Allee in Aachen.

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

2 responses to “Ausprobiert: Spielplatz am Hangeweiher

  1. Hallo @Caro!
    Der Haupteingang zum Park befindet sich an der Hermann-Löns-Allee in Aachen. Dann sieht man den Spielplatz schon. Der Bötchenweiher ist auch wieder geöffnet!
    Liebe Grüße, Birgit / KingKalli