Auf der Suche nach Europas leckersten Pfannkuchen

in Aktuelles um die Ecke, Essen & Ernährung, Familienleben, Kochen

Martin Grolms und Annika Kuhn sind nicht nur ein hübsches Paar – sie sind auch ein super Team. Wenn sie zusammen an ihren Kinderbüchern „Pinipas Abenteuer“ arbeiten, schreibt Martin die Geschichten und Annika illustriert. Im ersten Band entdeckt Pinipa Deutschland, bevor sie sich im zweiten Band auf die Suche nach Europas leckerstem Pfannkuchenrezept macht. Kürzlich ist ein Kochbuch mit den Rezepten von Pinipas Europareise herausgekommen. Das haben wir zum Anlass genommen, die beiden Aachener Kinderbuchautoren zu besuchen und natürlich leckere Pfannkuchen mit ihnen zu backen.

Dass in dieser Konstellation eine Kinderbuchserie entstehen musste, ist schnell klar, wenn man sich mit den Autoren von Pinipas Abenteuern unterhält. Da ist zum einen Martin, der sich als Kommunikationswissenschaftler vor allem mit Wissensvermittlung für Kinder beschäftigt. Dazu Annika, die bereits in ihrer Diplomarbeit an der FH Design „imaginäre Freunde“ illustrativ betrachtete. Als die beiden sich auf einer Party kennenlernten, war schnell klar, dass sie ein gemeinsames Projekt machen wollten. Dass daraus eine Liebe und mehrere Kinderbücher entstehen würden, wohl nicht. Die Heldin Pinipa begleitet die beiden seitdem durch ihren Paar- und Familienalltag. Stets in enger Abstimmung miteinander entstehen Kapitel für Kapitel die Abenteuer der geheimen Freundin. Hierbei ist den Autoren wichtig, die Informationen stets kindgerecht darzustellen.

Der Spaß an der Arbeit steht für das Paar im Vordergrund, daher investieren sie auch gerne ihre Freizeit in das Projekt. Das müssen sie auch, denn sie decken fast alle Bereiche selbst ab: Sie sind Verleger, kümmern sich um Vertrieb und Marketing, besuchen Messen und halten Lesungen. Nur drucken können sie ihre Bücher nicht selbst, darum haben sie sich für eine lokale Druckerei ums Eck entschieden. Mit dieser Entscheidung sind sie sehr glücklich. Kinderarbeit in Kinderbüchern kommt für uns nicht in Frage, erklärt Martin. Auch wenn’s günstiger wäre, im Ausland zu drucken, wir wollen wissen, wo und wie unsere Bücher produziert werden.

Crêpes, Pancakes, Poffertjes … oder doch lieber Kaiserschmarrn? Für das neue Buch „Pinipas Pfannkuchenbäckerei – Die leckersten Pfannkuchen aus Europa“ haben Annika und Martin mit Hilfe von 31 Köchinnen und Köchen alle Rezepte, die Pinipa auf ihrer Europareise findet, recherchiert. Hierzu haben sich die beiden im Netz auf die Suche nach Foodbloggern mit passendem kulturellem Hintergrund gemacht. Auf diesem Weg sammelten sie von den leidenschaftlichen Küchenchefs mehr süße und herzhafte Möglichkeiten, Pfannkuchen herzustellen, als Länder im Buch bereist werden. Alleine aus Deutschland gibt es einige Varianten der beliebten Mehlspeise.

rz-umschlag-pfannkuchenrezepte.indd

Das Buch ist im Gegensatz zu den großformatigen „Bilderbüchern“ im handlichen Küchenformat. Den Leser erwartet ein liebevolles Layout mit je einer ganzseitigen Abbildung pro Rezept. Das Pfannkuchenbuch ist so konzipiert, dass auch Kinder alle Anleitungen bestens nachkochen können. Mit einfachen Mengenangaben in Tassengrößen und sogar einem kleinen Wörterbuch für „Backchinesisch“. Im Anhang sind alle Blogger mit Bild und Kurzbeschreibung aufgeführt.

Zurzeit arbeiten Annika und Martin am dritten Band von Pinipas Abenteuern. Wir sind gespannt, was die neugierige Heldin und ihre beste Freundin Greta als Nächstes erleben werden. In der Zwischenzeit probieren wir mal ein paar Pfannkuchenrezepte aus:

Rezept 1: Kaiserschmarrn aus Österreich
Rezept 2: Zauberpfannkuchen

Weitere Artikel

Hinterlasse einen Kommentar