15 Jahre hochkarätiges Theater für junge Zuschauer – Theater Starter hat Geburtstag

in Standard

Es ist wieder Theaterzeit: Seit Mitte September läuft das Festival Theater Starter mit einem bunt gemischten Bühnenprogramm für Kinder und Jugendliche in der gesamten Region. Insgesamt 17 Produktionen werden an zehn Spielorten zu sehen sein. Das Programm reicht diesmal von Schauspiel, Figuren- und Puppentheater über pantomimische Traumspektakel, Tanz- und Soundperformances bis zu Sprachspiel-Workshops. Dieses Jahr findet das Projekt bereits zum 15. Mal statt und ist somit ein kultureller Dauerbrenner in der StädteRegion. Das ganze Programm ist unter theaterstarter.de zu finden und natürlich über unsere Kalender in Print und Web.
Julia Turchenko hat vor dem Programmstart mit Sigrid Kerinnis gesprochen, die das Projekt gemeinsam mit Marianne Lohmer leitet.

Theater Starter wird 15 Jahre alt. Feiern Sie diesen Geburtstag oder gibt es ein spezielles Jubiläumsprogramm?

Bei uns gibt es jedes Jahr ein besonderes Programm! Weder in der Projektleitung noch bei unseren Partnern gibt es business as usual, das passt überhaupt nicht zu unserem Engagement und unserem Anspruch an Theater Starter. Wir setzen seit Beginn des Projekts auf ein qualitativ anspruchsvolles Programm, das beim Publikum sehr gut ankommt. Und da sind ständig neue Ideen und Formate dabei. Sonst würde das Projekt ja auch nicht so gut laufen.
Zum ersten Mal seit Längerem haben wir aber in dieser Spielzeit wieder eine Auftaktveranstaltung: Das Stück „Der Dachs hat heute schlechte Laune“ des Theaters Kohlenpott wird im Rahmen des September Specials in Aachen gezeigt.

Gibt es einen thematischen Schwerpunkt?

Nein, das Programm deckt alle möglichen Themenbereiche ab. Das ist auch wichtig, um die verschiedenen Altersgruppen anzusprechen. Aber wir haben in diesem Jahr ein neues Format, auf das wir uns freuen: die Gedicht-Theater-Shows mit Julia Torres. Sie spielt mit den Kindern ganz aktiv und kreativ mit Sprache und bietet in Würselen sogar einen einwöchigen Workshop an, in dem die Kinder gemeinsam ein Theaterstück entwickeln.

Die meisten Stücke im Programm sind für Kindergartenkinder.

Ja, das stimmt. In dem Bereich gibt es einfach die größte Nachfrage. Wir haben sehr viele Vormittagsvorstellungen, die von Kitas und Grundschulen besucht werden. Das ist uns auch ein großes Anliegen, mit Theater Starter ein Kulturangebot vor Ort zu machen. Durch unsere verschiedenen Spielorte können die Einrichtungen mit den Kindern ohne großen Aufwand ins Theater kommen und haben keine lange Anreise. Das ist vor allem für die Kinder in den kleineren Orten wichtig.
Aber wir haben immer auch einige Stücke für Jugendliche im Programm, wie diesmal das Puppen-Schauspiel „Looking for Brunhild“, das ein Motiv des Nibelungenlieds ganz modern umsetzt, oder „Kohlhaas“ vom jungen Grenzlandtheater, in dem es um Ideale, Machtmissbrauch und Korruption geht.
Auch „Theater Starter on Tour“ ist ein Angebot für Jugendliche.
Ja, das ist unsere älteste Zielgruppe. Mit diesem Angebot fahren wir jedes Jahr zum Shakespeare-Festival nach Neuss. Dort sehen die Schüler originalsprachliche Aufführungen in Shakespeare-Englisch und haben die Gelegenheit, mit den Schauspielern ins Gespräch zu kommen. Anfangs sind wir dort mit 30 Oberstufenschülern hingefahren, inzwischen haben wir jedes Jahr über 100 Teilnehmer und noch viel mehr interessierte Schulen. Dieses Jahr mussten die Karten sogar verlost werden, so groß war der Ansturm.

Gilt das nur für die Tour oder ist das gesamte Theater-Starter-Projekt mit den Jahren so gewachsen?

Nein. Da wir von Anfang an vom Land NRW finanziert wurden, konnten wir bereits vor 15 Jahren mit einer ähnlichen Größe starten, wie wir sie heute haben. Durch unsere Projektpartner an den verschiedenen Veranstaltungsorten haben wir die Möglichkeit, Kompanien von weiter her innerhalb kurzer Zeit mehrere Aufführungen anzubieten. Das ist natürlich attraktiv und ermöglicht uns, viele Theatergruppen aus ganz Deutschland für Theater Starter zu gewinnen.
Ohnehin ist die Unterstützung der Projektpartner eine wichtige Basis für unsere Arbeit. Das Projekt kann natürlich nur gut laufen, wenn die angebotenen Stücke von den Veranstaltern auch gebucht werden. Und da freuen wir uns immer wieder über das Engagement und den Mut unserer Partner, auch mal teure Stücke zu buchen und sich an experimentelle Produktionen zu wagen. Gerade die belgischen Gemeinden sind hier ganz vorne dabei.

Was macht Ihnen am meisten Spaß an Theater Starter?

Die Begeisterung der Kinder! Sie sind so ehrlich und reagieren ganz unmittelbar. Wenn ihnen ein Stück gefällt, sind sie total fasziniert, und wenn nicht, beschweren sie sich. Das kommt aber kaum vor, weil wir sehr gut aussuchen.
Es gibt kaum etwas Schöneres, als Kinder und Jugendliche zu sehen, wie sie begeistert und mit strahlenden Gesichtern aus dem Theater gehen.

Programm und Termine in unserem Kalender und unter: theaterstarter.de

Hinterlasse einen Kommentar